Alumni-Community

Austauschprogramm Deutschland-Brasilien

Noch nicht registriert?


AWARE im II. Brasilien-Deutschland Innovationsworkshops des DWIH-SP

Während des II. Brasilien-Deutschland Workshops zum Thema Innovation ging es in einer Diskussion um die Bedeutung internationaler Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft für die Förderung von Innovation.

Brasilianische und deutsche Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutierten Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Innovationsprozessen in beiden Ländern. In diesem Zusammenhang wurden Erfolgsgeschichten aus Partnerschaften zwischen Brasilien und Deutschland im Bereich Innovation vorgestellt. Dabei stellte der Kaufmännische Leiter des Zentrums für Angewandte Forschung (ZAF) der THI, Georg Overbeck einige der Forschungskooperationen zwischen der THI und dem Automobilsektor, u.a. im Rahmen von AWARE, vor. Das ZAF verfügt über rund 35 Industriepartner, die sich mit Projekten im Bereich der Fahrzeugsicherheit beschäftigen. Fünf der Projekte werden im Rahmen der Strategischen Partnerschaft mit Brasilien (AWARE) in Zusammenarbeit mit brasilianischen Forschern und Studenten entwickelt. Das Gespräch fand am 11. November 2014 bei einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Brasilien – Deutschland statt, unterstützt vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus - São Paulo (DWIH-SP).

Quelle und mehr Information


EU-Brazil Technology and Innovation Forum in Belém

On the occasion of the XXIV Anprotec Seminar on Science Parks and Business Incubation in September 2014 in Belém (Pará, Brazil), the International Cooperation project B.BICE+ funded by the European Commission organized the EU-Brazil Technology and Innovation Forum. Within this frame two representatives of AWARE, Dennis Böhmländer (research assistant) and Anne-Sophie Lohmeier (AWARE project coordinator) were invited to sahre their best practice experience in technology transfer between Europe and Brazil. B.BICE+ aims to enhance bilaterial cooperation and to support political dialogue in science, technology and innovation among European Commision, EU Member States, Associated Countries and Brazil. In addition to sharing best practice, B.BICE organized Business to Business (B2B) Encounters between Brazilian and European Research and Innovation Actors, where our AWARE-participants made first contacts and research approaches to Universidade Federal de Uberlandia, to University of Sao Paulo and to the Incubator Incubadora Tecnológica de Luzerna ITL from Santa Catarina. The following B.BICE+-Conference is expected to take place in 2015 in France.

More information: http://www.b-bice-plus.eu/


THI zu Gast bei der CAPES/DAAD-Konferenz „Strategic Partnerships Germany Brazil“ in Brasilia

Anlässlich der Konferenz „Strategic Partnerships Germany - Brazil“ in der Regierungshauptstadt Brasilia im September 2014, waren der Präsident der THI, Prof. Dr. Walter Schober, die AWARE-Projektkoordinatorin Anne-Sophie Lohmeier sowie Vertreter der AWARE-Partneruniversitäten UFSC und UFPR zu Gast, um über Tipps und Erfahrungen aus dem Alltag einer praktizierten deutsch-brasilianischen Partnerschaft zu berichten. Hintergrund der Konferenz ist die aktuelle Diskussion eines neuen Förderprogramms des DAADs und der entsprechenden brasilianischen Partneragentur CAPES, welches bereits existierende Kooperationen zwischen deutschen und brasilianischen Hochschulen zu einer Strategischen Partnerschaft ausbauen soll. Als Best Practice Modell soll dabei die seit 2013 laufende DAAD-Förderlinie „Strategische Partnerschaften“ dienen, in deren Rahmen derzeit die THI-Brasilien-Kooperation AWARE gefördert wird. Die binationale und von beiden Seiten finanzierte Förderlinie wird für 2015 erwartet.


THI Business School kooperiert in dualen Handelsstudiengängen mit Brasilien

Studierendenaustausch, gemeinsame Forschungsprojekte, Stipendienmöglichkeiten

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) baut ihre Partnerschaft mit Brasilien weiter aus.

In den dualen Bachelorstudiengängen „International Retail Management“ und „Internationales Handelsmanagement“ der THI Business School wird es eine enge Kooperation mit namhaften brasilianischen Bildungseinrichtungen geben. Mit der Universidade Federal de Santa Catarina
(UFSC), die schon Partnerhochschule der THI im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit Brasilien AWARE ist, führten die Ingolstädter bei einer Brasilien-Reise bereits erste intensive Gespräche zum Ausbau der Partnerschaft.

Weiter wird es eine Kooperation mit der führenden nationalen brasilianischen Bildungsstätte im Handel geben – dem SENAC (Serviço Nacional de  Aprendizagem Comercial). Nachdem der SENAC schon im Herbst 2013 zu einem ersten Besuch in Ingolstadt war, hat die THI den SENAC nun auch in Brasilien besucht. Angestrebt werden Kooperationen mit der SENAC in der Region Santa Catarina und Rio de Janeiro.


Strategische Kooperationsmöglichkeiten im Bereich International Retail Management reichen vom Austausch von Studierenden und Professoren über gemeinsame Forschungsprojekte im Handel bis hin zum Aufbau gemeinsamer Studienprogramme in den Studiengängen „International Retail Management“ (B.A.) sowie dem zukünftigen MBA „Global Retail Management“. Die Vorbereitung für die ersten gemeinsamen Gastvorlesungen und Workshops
mit dem SENAC und der UFSC sowie führenden brasilianischen  Handelsunternehmen wie der Grupo Pão de Açúcar mit mehr als 63.000 Mitarbeitern laufen bereits. Die Veranstaltungen selbst sollen im Herbst 2014 starten. Zum Sommersemester 2015 könnte dann ein erster Studentenaustausch umgesetzt werden.Im gleichen Zeitraum könnten die Forschungsprojekte im Retail Management weiter intensiviert werden. Die THI Business School sieht der Kooperation mit Freude entgegen.

Interessante kulturelle Aspekte, eine hohe Konsumdichte in Brasilien, zahlreiche Handelsformate und das Interesse an deutschen und europäischen Handelskonzepten liefern eine hervorragende Kooperationsbasis für das International Retail Management der THI Business School, des SENAC und der UFSC. Da letztere bereits im Rahmen von AWARE mit der THI kooperiert, können Ingolstädter Studierende im Retail Management an den Stipendien im Rahmen des AWARE-Projekts teilnehmen.


Eine Woche Elektromobilität an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Tag der Elektromobilität mit 800 Besuchern – neue E-Fahrzeug-Entwicklungen zum Probefahren

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) blickt auf eine Woche ganz im Zeichen der Elektromobilität zurück. Im Mittelpunkt stand der vierte Tag der Elektromobilität, zu dem etwa 800 Besucher an die Hochschule kamen.

An diesem Tag, der gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) durchgeführt wurde, lag der Fokus auf den neuesten Entwicklungen der E-Mobilitätsbranche: Innovative Fahrzeuge standen zum Besichtigen und zum größten Teil auch Probefahren bereit. Neben den Besuchermagneten Audi R8 e-tron, Tesla Model S und BMW i3 waren auch Elektroautos wie der VW e-Up, Renault Zoe, Nissan Leaf, Mitsubishi Outlander, Mitsubishi i-MiEV, Citroën C-Zero, Smart und Opel Ampera ausgestellt. Das Tesla-Taxi, das regelmäßig zwischen Rathausplatz und Hochschule pendelte, zog viele Blicke auf sich. Ebenfalls sehr beliebt waren die Segways, die zum Ausprobieren auf dem Hochschulcampus bereit standen, ebenso das Elektro-Motorrad Johammer.

Darüber hinaus war mit einem Rennwagen die Studentengruppe Schanzer Racing Electric vertreten, die bei der Formula Student bereits zweimal in Folge unter die weltweit zehn besten Teams gefahren ist.

Neben den zahlreichen E-Fahrzeugen waren die Vorträge renommierter Experten ein wichtiger Bestandteil des Tages der Elektromobilität. Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes eMobilität e.V., brachte den Besuchern aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilitätsbranche nahe. Daneben gab es Einblicke in die Funktionsweise von E-Fahrzeugen und die Umsetzung von Elektromobilität. Dazu präsentierte sich das Gastland Brasilien, das auf aktuelle lokale Projekte in dieser Branche aufmerksam machte.

Dem Tag der Elektromobilität ging das II. Elektromobilitätsforum Ingolstadt-Brasilien voraus, das an mehreren Tagen Fachvorträge für die Öffentlichkeit anbot. Ebenso fand an der Hochschule die erste „eMobileRunde“ in Ingolstadt statt – eine Netzwerkveranstaltung für Elektromobilitätsinteressierte, die gemeinsam vom Bundesverband eMobilität, der Hochschule und dem VDI organisiert wurde.

„Das hohe Interesse am Tag der Elektromobilität freut uns sehr. Mobilität erfolgt künftig zunehmend elektrisch – mit unserer praxisorientierten Lehre und angewandten Forschung zur Elektromobilität fördern wir technisch nachhaltige Entwicklungen“, so Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt. Auch Rainer Wetekam, Leiter der VDI Bezirksgruppe Ingolstadt, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Tages der Elektromobilität. „Ich bin begeistert vom Zuspruch, den die ausgestellten Elektrofahrzeuge bekamen. Die vielen lächelnden Gesichter nach den Probefahrten zeigen: Die Elektromobilität kommt jetzt richtig in Fahrt.“


Vier Teams, zwei Länder, eine Mission

Erfolgreicher Technologietransfer auf erstem Elektromobilitätsforum Ingolstadt-Brasilien

Ende September fand das erste Elektromobilitätsforum Ingolstadt-Brasilien in Joinville/ Santa Catarina statt. Eröffnet wurde die fünftägige Veranstaltung vom ehemaligen brasilianischen Wissenschaftsminister und Gouverneur des Bundesstaates Santa Catarina, Senator Luiz Henrique da Silveira. In seiner Eröffnungsrede hob dieser vor allem das außergewöhnliche Format der Veranstaltung hervor: Es sei einmalig, dass sich vier studentische Teams, darunter das Rennteam der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) sowie drei weitere brasilianische Mannschaften, zu grenzüberschreitenden Forschungsaktivitäten rund um einen elektrisch angetriebenen Rennwagen zusammengefunden hätten. Das Elektromobilitätsforum war in das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Brasiliennetzwerk Applied Network on Automotive Research and Education (AWARE) der THI eingebettet. Es wurde im Rahmen der Initiative „Deutschlandjahr in Brasilien“ vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo finanziert und vor Ort unterstützt.

Konkret ging es um die gemeinsame Entwicklung eines elektrischen Vierradantriebs, der  für alle beteiligten Rennteams bzw. Partnerhochschulen aus Campinas, Curitiba, Florianópolis und Ingolstadt nutzbar ist: Basierend auf einem gemeinsamen Aufbau zweier Simulatoren und den Erkenntnissen aus den sich daran anschließenden virtuellen Fahrversuchen wurde die Auslegung der elektrischen Antriebe ermittelt. Die Ergebnisse dieses Workshops dienen der Konzeption eines deutsch-brasilianischen Elektromotors. Dieser soll als gemeinsamer Plattformantrieb sowohl für Schanzer Racing als auch für die brasilianischen Teams implementiert werden.

Höhepunkt und Abschluss des Forums bildete eine vom brasilianischen VDI-Präsidenten Christian Müller moderierte Podiumsdiskussion über die Zukunft der Elektromobilität in Deutschland und in Brasilien. Am Ende waren sich Diskussionsteilnehmer und Zuhörer einig: Es sei wichtig, dass die deutsche und die brasilianische Industrie gemeinsam mit den Hochschulen beider Länder die Forschung in diesem Bereich weiter vorantreiben. Unvoreingenommenheit, Kreativität und interdisziplinäre Herangehensweise auf der einen und die Umsetzungskompetenz auf der anderen Seite müssten noch stärker zusammengeführt werden, um die Innovationslücke zu schließen. Als erster Schritt in diese Richtung ist eine Neuauflage der Veranstaltung im kommenden Jahr geplant, diesmal unter noch stärkerer Beteiligung sowohl der deutschen als auch der brasilianischen Automobilindustrie. Das zweite Elektromobilitätsforum Ingolstadt-Brasilien wird voraussichtlich Ende 2014 in Ingolstadt stattfinden.


Verkehrsministerium Paraná kooperiert mit Audi und Technischer Hochschule Ingolstadt in Curitiba

Doktoranden der THI beteiligen sich an nationaler Woche zur Verkehrssicherheit in Brasilen.

Verkehrsminister José Richa Filho nahm letzte Woche zwei Termine mit Ingolstädter Delegationen wahr: Nach Gesprächen mit Vertretern des Volkswagen Konzerns bzw. Audi über die Wiederaufnahme der Produktion der A3 Limousine sowie des SUV Q3  in Curitiba, empfing der Verkehrsminister des brasilianischen Bundesstaates Paraná eine Delegation der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI), angeführt von Vizepräsident Thomas Brandmeier. Hintergrund des Treffens ist die strategische Partnerschaft zwischen THI und brasilianischem Verkehrsministerium im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Brasiliennetzwerks Applied Network on Automotive Research and Education (AWARE).

Der brasilianische Verkehrsminister informierte die Delegation aus Ingolstadt über die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen für die Verkehrsträger Schiene, Straße und Schiff: So soll alleine das Autobahnnetz um weitere 3.700 km erweitert, das Schienennetz zwischen Curitiba über die Berge zum Hafen hin modernisiert und der Hafen Paranaguá, bereits heute einer der größten Güterhäfens Lateinamerikas und der Welt, massiv ausgebaut werden.

Die THI brachte Minister José Richa Filho in Hinblick auf den Forschungsbau CARISSMA und das derzeit stattfindende Elektromobilitätsforum Ingolstadt-Brasilien in Joinville auf den neuesten Stand. Erfreut zeigte sich der Minister über die Fortschritte im gemeinsamen Forschungsprojekt Eye Detection mit der Universität UFPR in Curitiba sowie dem nun anlaufenden Doktorandenaustausch. Zwei Promovenden des Zentrums für Angewandte Forschung (ZAF) der THI forschen nicht nur, sie bringen sich in den kommenden drei Monaten auch aktiv mit Vorträgen vor Schülern in die Outreach-Aktivitäten des brasilianischen Verkehrsministeriums zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, wie zum Beispiel die nationale brasilianische Verkehrssicherheitswoche, ein.


AWARE im II. Brasilien-Deutschland Innovationsworkshops des DWIH-SP

Während des II. Brasilien-Deutschland Workshops zum Thema Innovation ging es in einer Diskussion um die Bedeutung internationaler Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft für die Förderung von Innovation.

Brasilianische und deutsche Experten aus Industrie und Wissenschaft diskutierten Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Innovationsprozessen in beiden Ländern. In diesem Zusammenhang wurden Erfolgsgeschichten aus Partnerschaften zwischen Brasilien und Deutschland im Bereich Innovation vorgestellt. Dabei stellte der Kaufmännische Leiter des Zentrums für Angewandte Forschung (ZAF) der THI, Georg Overbeck einige der Forschungskooperationen zwischen der THI und dem Automobilsektor, u.a. im Rahmen von AWARE, vor. Das ZAF verfügt über rund 35 Industriepartner, die sich mit Projekten im Bereich der Fahrzeugsicherheit beschäftigen. Fünf der Projekte werden im Rahmen der Strategischen Partnerschaft mit Brasilien (AWARE) in Zusammenarbeit mit brasilianischen Forschern und Studenten entwickelt. Das Gespräch fand am 11. November 2014 bei einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Brasilien – Deutschland statt, unterstützt vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus - São Paulo (DWIH-SP).

Quelle und mehr Informationen


International Automotive Summer School

Das AWARE-Netzwerk führt eine zweiwöchige International Automotive Summer School durch, die im jährlichen Turnus an der THI oder einer ihrer brasilianischen Kooperationshochschulen für die Zielgruppe aus den Fachbereichen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen oder verwandten Studiengängen im fortgeschrittenen Bachelorstudium stattfindet.

Das AWARE-Programm stellt jeweils fünf Stipendien für auserwählte Studierende aus dem Gastland bereit. Zu den jährlich wiederkehrenden Aktivitäten zur Belebung des Studierendenaustauschs gehört eine zweiwöchige deutsch-brasilianische Automotive Summer School, die wechselseitig in Ingolstadt und in Brasilien stattfindet. Neben allgemeinen Lehrveranstaltungen mit abschließenden, mit dem Erwerb von ECTS verbundenen Prüfungsveranstaltungen, wird ein themenübergreifender, speziell deutsch-brasilianischer Tag angeboten. Höhepunkt der Summer School 2013 war ein Vortrag über die Entwicklungswege der brasilianischen und der bayerischen Luftfahrt durch den Verleger und Wissenschaftsjournalisten Peter Pletschacher. Die in Ingolstadt stattfindende deutsch-brasilianische Automotive Summer School ist Bestandteil einer ebenfalls jährlich stattfindenden übergreifenden Veranstaltung mit rund 60 Studierenden aus elf Ländern. Studierende der Technischen Hochschule Ingolstadt sowie der UFPR und der UFSC können sich auf ein Stipendium bewerben.

Vom 21. Juli bis 3. August 2013 fand die International Summer School - AUTOMOTIVE ENGINEERING UND MANAGEMENT an der Technischen Hochschule Ingolstadt statt.